About

1987 mit sri-lankischen Wurzeln geboren und in Ratingen aufgewachsen, verbrachte  ich meine Jugend bis zu meinem 19. Lebensjahr zu Hause. Mit dem Auszug begann meine Reise durchs Leben. Auf der Suche nach mir selbst. Nach und nach begann ich das komplette tamilische Gesellschaftssystem zu hinterfragen, in dem ich Zuhause in der Welt meiner Eltern aufwuchs. Ich begann, den integrierten „Chip“, den ich von dort mitnahm, neu zu programmieren. Im Austausch mit vielen Jugendlichen bei unterschiedlichen kulturellen Feierlichkeiten und Vereinen gelang es mir endlich, die verborgene Gedanken- und Gefühlswelt in meinem Buch zu offenbaren. Eine Welt, die außer den Jugendlichen und ihren Freundeskreisen niemand kennt.

2012_Germanwings_KölnFast in jeder beruflichen Station, die ich während meines Lebens durchlaufen habe, kam ich oft in Kontakt mit Kindern. Ich nutzte jede Gelegenheit, den wissbegierigen jungen Menschen stets etwas Neues mit auf den Weg geben zu können.Eine Aufnahme aus dem Jahre 2012 während der Entstehung des Buches. Damals noch in meiner Funktion am Flughafen Köln/Bonn. Nicht im Ansatz hätte ich geahnt, dass ich Zeuge von einer erneuten Flüchtlingsankunft in Deutschland werde. Als ich im Jahre 2014 in die Arbeit mit  Flüchtlingen einstieg, war mir Eines klar: wir sind alle reicher, als die angekommenen 1Millionen Menschen.Ich war entschlossen, den Kindern und Jugendlichen ein Gefühl der Hoffnung zu geben und ihnen eine schöne Zeit zu bereiten. So konnte ich im Zuge meiner Arbeit als Flüchtlingsbetreuer all den Kindern wichtige Werte und ein Grundhandwerkzeug vermitteln. Damit sie auf ihrer weiteren Reise durch Deutschland eines Tages friedlich im Exil ankommen – wie auch ich es geschafft habe.

Diese Arbeit habe ich mit guten Gewissen im Frühjahr 2016 erfolgreich beendet, um weiteren Schülern die Möglichkeit zu geben sich von ihren "Ängsten" unabhängig vom kulturellen Hintergrund zu befreien. Durch eine Mischung aus Lesung und Vortrag, nehme ich die Schüler und Studenten mit auf die emotionale Reise in die eigene Kindheitsvergangenheit, bishin zur Gegenwart. Wie ich es geschafft habe mich vom einstigen Status als "Rüpelschüler" zu befreien, um als Jahrgangsbester die Schule zu verlassen und wie dies jeder Schüler es schaffen kann, unabhängig davon in welchen familiären Umständen er aufwächst. Unter anderem bin ich ebenfalls in Hochschulen unterwegs. Über den letzten Vortrag in der katholischen Hochschule für Soziale Arbeit in Köln schreibt Prof.Dr.Obermaier:

"Herr Deva Manik verkörpert das, was mit Recht als eine resiliente Person bezeichnet werden kann. Die Mischung aus ergreifender Lesung, biografischer Authentizität und fachorientierter Diskussion läßt für unsere Studierenden der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik Theorie lebendig werden, eröffnet autobiografische Perspektiven und fördert so einen pädagogischen Optimismus, der allen zu wünschen ist."