Identitätsreise: „Wer bin ich wirklich?“

Allgemeine Infos

Thema: Identitätsreise– „Wer bin ich wirklich?”, wenn man in der Kindheit und Jugend zerissen ist
Stil: Vortrag mit Lesung und Diskussion
Musik: Mit einem MP3 Musiktitel (technische Voraussetzung vorausgesetzt) erfolgt die Einbindung von musikalischen Sequenzen, um das gesprochene Wort mit Klängen wirken zu lassen.

Der Vortrag beginnt mit dem Einstieg in meinen damaligen Status als „Rüpelschüler“. Anschließend werde ich mich chronologisch durch meine Jugend bis zum Erwachsenenalter vorarbeiten und dabei in den Fokus stellen, welche Hürden ich überwinden musste, um letztendlich meine Ziele zu erreichen. Hierzu werden als Belege Passagen aus dem Kapitel vorgelesen.

Aus der Sicht eines Betroffenen erhalten die Schülerinnen und Schüler ein „Grundhandwerkzeug“, mit dem sie ihre emotionale Welt in Zeiten der inneren Verletzung selbst bearbeiten können, was ihnen den Vorteil erschafft, nicht so schnell anfällig für psychische Krankheiten zu werden.

Aspekte, wie der Umgang mit Mobbing, Verletzungen in der Kindheit (Schulzeit), Gruppenzwang sind ebenfalls eines der Kernpunkte im Laufe der Lesung mit Vortrag.

Zeit:             90 Minuten|  60 Minuten Vortrag | 30 Minuten Offene Fragerunde
Zielgruppe: SEKI (Jhg.9) & SEKII Gesamtschule | Gymnasium |
Größe:         100 – 200 Schüler pro Veranstaltung | Mehrere Lesungen an einem Tag möglich (Sonderkondition!) |

Tagessatz: Bei Anfrage. Schreiben Sie mir hierzu eine Mail mit einem Terminvorschlag und der Gruppengröße. Bitte beachten Sie, dass eine Buchung mindestens 6 Wochen vor geplanten Termin geprüft werden kann. Es können auch zwei Veranstaltungen an einem Tag gemacht werden z.B. für zwei Jahrgangsstufen oder mehr.

Kontakt: info@imglashaus.com oder 0176 42075139

Auszug aus den Referenzen:

„Herr Deva Manik verkörpert das, was mit Recht als eine resiliente Person bezeichnet werden kann. Die Mischung aus ergreifender Lesung, biografischer Authentizität und fachorientierter Diskussion läßt für unsere Studierenden der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik Theorie lebendig werden, eröffnet autobiografische Perspektiven und fördert so einen pädagogischen Optimismus, der allen zu wünschen ist.“ Prof.Dr.Obermaier, KathO Köln

„Lieber Deva, verbunden mit den besten Wünschen für das Jahr 2017, möchte ich mich nochmals für deine beeindruckende Lesung bedanken, deren Gast ich sein durfte.“Wolfgang Schoch, Schuldirektor, Wilhelm-Fabry-Realschule Hilden

„Auch wir bedanken uns ganz herzlich bei Dir für den tollen Abend. Es war eine sehr austauschreiche und von unserer Seite aus auf jeden Fall eine erfolgreiche Lesung und Diskussion.“Ment4You Team Münster

„Ich habe den Auftakt der Veranstaltung noch mitbekommen und fand die Mischung aus Erzählung und Lesung sehr erfrischend. Frau M. von der Schule hat mir letzte Woche noch zurückgemeldet, dass Sie Schüler aus der Reserve gelockt haben,von denen man sonst nicht viel hört.“  KI Remscheid

„Es ist unglaublich, wie Sie es schaffen in Ihrer Lesung und Diskussion von 90 Minuten, die Schüler so zu begeistern, dass sie ruhig und konzentriert zu hören.“ Gesamtschule Brakel

„Wir haben an diesem Abend einen tiefen, sehr privaten Einblick bekommen, mit Eindrücken, die sonst im verborgenen bleiben. Mit Deva Manicks Blick hinter die Kulissen müssen wir eigene Einschätzungen und Urteile neu überdenken und anerkennen welche Herausforderungen es für Menschen bedeutet, die zwischen zwei Kulturen aufwachsen. Die Lesung hat unsere Erwartungen weit übertroffen und uns auf vielfältige Weise bereichert.“Spendenaktion Doc Mobile e.V., Familie Th. aus Aachen

„Noch immer bin ich von deiner Lesung völlig überwältigt. Für mich persönlich war deine Lesung eine riesengroße Bereicherung- quasi eine Art “Anstoß” dazu, mir nun bewusst die Zeit zu nehmen, um mein “Ich” zu sortieren….“Wer bin ich? Was will ich? Wen oder was brauche ich als Bestandteil in meinem Leben?”
Für diesen Anstoß danke ich dir!!! Für deinen weiteren Lebensweg wünsche ich dir nur das Beste- und vorallem: bleib wie du bist!!!!!! Herzliche Grüße J.“Zuhörerin im Rahmen einer Lehrer-und Pädagogenfortbildung

Lieber Herr Manick, Sie waren wunderbar – ich habe Ihre Lesung sehr genossen und werde mir noch ein paar weitere Gedanken zu unserer zukünftigen Zusammenarbeit machen. Mit herzlichen Grüßen “
ZEIT-Stiftung | Gerd Bucerius & Ebelin (Hamburg)